Interessieren könnte dich auch...
2003 XB9S · 2004 XB12R · Fahrtest: XB12R (1)
Fakten und Besonderheiten
984 cm³, 62 kW (84 PS) bei 7.400 U/min, 86 Nm bei 5.500 U/min, 205 kg Leergewicht, 217 km/h Vmax, Elektronische Mehrpunktbenzineinspritz-ung, Beschl. 0-100: 3,9s, Verbrauch 4,5l / 100 km
Bilder/Sounds
Alle Drehzahlbereiche (vom Tank aus)
Alle Drehzahlbereiche (vom Auspuff aus)
Im Vorbeifahren
ür einen Harley-Fahrer besteht die Welt aus nicht viel mehr als Chrom und Stahl. Buell-Fahrer hingegen sehen das alles ein wenig anders: sie wollen das ultimative Kurvenfahrzeug mit satter Motorleistung.

Die neueste Kreation der Harley-Tochter aus Wisconsin heißt Firebolt. Und so großartig wie sie aussieht, fährt sie auch. Die aggresive Frontmaske mit den zwei Linsenscheinwerfern erinnert an einen Streetfighter. Der Rest ist ultimatives Naked Bike-Styling. Es sind die ganz besonderen Lösungen, die diese Buell so einzigartig machen: der Tank ist in den steifen Leichtmetall-Rahmen integriert. Der Schwerpunkt des Motorrades wird damit tiefer, als üblich. Das Ölreservoir sitzt in der Schwinge. Der Auspuff ist Buell-typisch unter dem Motor montiert. Dort, wo der Tank vermutet wird, sitzt eine gewaltige Airbox, durch die die Einspritzanlage viel frische Luft ansaugen kann. Der Motor ist eine Hommage an den ambitionierten Kurvenfahrer und nicht an den Autobahnheizer: er basiert ursprünglich auf einem Harley-Motor, ist jedoch erheblich weiterentwickelt worden und hat mit der originalen Konstruktion nur noch Eckdaten gemeinsam. Aus 984 cm³ holt der Motor 84 PS heraus, etwa gleichviel Newtonmeter Drehmoment liegen bei 5.500 U/min an. Die Zero-Torsional-Load-Bremse am Vorderrad ist leicht, bissig und feinfühlig dosierbar zugleich - darüber hinaus ist sie eine Weltpremiere an einem Serienfahrzeug.

Ein ausgesprochen gutes Fahrwerk und perfekter Geradeauslauf kombiniert mit optimalem Handling und absolut souveräner Motorleistung in allen Drehzahlbereichen charakterisieren den "Sportfighter" in einem Satz. Der Motorensound tut sein Übriges: satt wummernd im Standgas, aggressiv und gierig in den oberen Drehzahlbereichen. Den Hitzköpfen unter den Buell-Fahrern wird der sich automatisch aktivierende Motorlüfter gefallen, der im Falle einer zu hohen Motortemperatur für zusätzlichen Wind sorgt - z. B. auch dann, wenn der Motor gerade abgestellt wurde und nachgekühlt werden muss.

Abschließend: Im Stand schon ein Gedicht, auf der Straße ein Traum.

Seitenlayout und Texte (c) 2001-2017 Falk W. Müller
Impressum, Rechtliche Hinweise, Quellenverzeichnis der Bilder und Rechteinhaber