Harley-Davidson und das Envision Virgin Formula E Team ziehen an einem Strang

(c) Envision Virgin Racing

Der amerikanische Hersteller Harley-Davidson stieg bereits 2019 in die Motorsportszene ein. Konkret hat man sich mit dem Formel-E-Team Envision Virgin Racing zusammengetan. Das Engagement von Harley-Davidson in der Rennserie unterstreicht einmal mehr den Willen sich zukünftig auch bei elektrisch angetriebenen Fahrzeugen zu positionieren. Das konnten Fans der legendären Marke zuletzt auch bei der Präsentation einer eigenen Elektromarke für Motorräder deutlich erkennen.

Der Hersteller möchte offenbar auch in diesem sich rasch entwickelnden Markt seine Duftmarken setzen und mithilfe seines Images einen Platz finden. Das Publikum soll dabei die bekannte Performance wiederfinden. Diese Art von Partnerschaft ist im Rennsport nicht neu. Zahlreiche prominente Hersteller nutzen die Rennserien, um ihr Image aufzupolieren. Das gilt nicht nur für die Formel E, sondern natürlich auch für die Formel 1 und für MotoGP. Dort dominiert beispielsweise der Hersteller Yamaha und profitiert von seinen Erfolgen.

Das ideale Schaufenster für Hersteller

Schließlich verfügen diese Rennserien über weltweites Millionenpublikum, das die Rennen gespannt verfolgt. Wer hier mit seiner Technik und Erfolgen überzeugen kann, legt damit den Grundstein für eine erfolgreiche Marketingstrategie. Der Motorsport dominiert die Sportberichterstattung und erreicht damit genau jene Kundenschichten, die für die Hersteller interessant sind. Damit nicht genug hat die Professionalisierung dazu geführt, dass zahlreiche Sportwetten-Anbieter verstärkt auf diesen wachsenden Markt setzen.

Die Branche befeuert mit ihrer begleitenden Berichterstattung die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit. Wenn sich beispielsweise die Formel 1 Quoten laufend ändern und so auf die Form der Fahrer und Teams Rücksicht nehmen, dann steigt die Spannung bei allen Beteiligten noch weiter an. Davon profitieren nicht nur die Teams, sondern auch die Sportler, die Medien und jene Unternehmen, die den Motorsport als Sponsor unterstützen.

Zwei Pioniere unter einem Dach

Mit dem Envision Virgin Racing Team hat man den passenden Partner gefunden, um von der wachsenden Bekanntheit der Formel-E zu profitieren. Immerhin zählt das Team zu den Gründungsequipen der Rennserie. Seit seinem Antreten in der Formel E hat Envision Virgin Racing acht Siege, 23 Plätze am Podium und insgesamt 700 Punkte erobert. Die Pioniere sind der bisher einzige Rennstall, dem es gelungen ist, in allen bisherigen fünf Saisonen Siege zu erzielen. Damit verfügt die Szene über einen weiteren prominenten Hersteller, der sich für Elektromobilität engagiert. Der Zeitpunkt des Einstiegs von Harley-Davidson überrascht nicht.

Immerhin brachte die amerikanische Kultmarke im Herbst 2019 sein erstes Elektromotorrad auf den Markt. LimeWire war die erste elektrisch angetriebene Maschine. Doch das sollte erst der Anfang sein. Schon damals kündigte man an, dass LimeWire lediglich das erste Motorrad eines neuen Portfolios sein würde. Schließlich möchte sich Harley-Davidson zu einem führenden Anbieter im Bereich der Elektromobilität bei Motorrädern entwickeln. Die geplante Produktpalette soll dabei alle Altersgruppen an Motorradfahrern ansprechen. Wenn es nach dem Willen des Herstellers geht, sollen hier nicht nur der Nachwuchs, sondern auch die erfahrenen Fans jene Maschine finden, die sie suchen.

Die große Freiheit neu interpretiert

Als Harley-Davidson seine Pläne erstmals verkündete, klang dies noch etwas seltsam in den Ohren der Fans. Schließlich ist weltweit kein Motorrad so bekannt für seinen satten Sound, wie eben der legendäre Hersteller aus den USA. Keine andere Marke steht so sehr für den Klang der Freiheit auf den unendlichen Weiten der Highways. Dieses Image ist zentraler Bestandteil der Faszination von Motorrädern. Harleys sind längst Bestandteil der Popkultur. Das spektakuläre Design, der wuchtige Auftritt und die Kraft der Motoren lassen Motorradfreunde von der großen Freiheit träumen.

Kein anderer Hersteller kann dieses Image so real auf die Straße bringen, wie Harley-Davidson. Und doch hat man sich dazu entschlossen dem Ruf der Zeit zu folgen und verstärkt auf die Elektromobilität zu setzen. Dieser Schritt markierte eine aufsehenerregende Trendwende. Dass es den Amerikanern ernst ist, bewiesen sie zuletzt mit der Gründung einer eigenen Marke für diesen Zweck.

Herzpochen statt röhrender Motoren

Was bei den klassischen Elektromotoren gelungen ist, soll nun auch bei Elektroantrieben folgen. Harley-Davidson will als Innovator bei umweltfreundlichen Technologien wahrgenommen werden. So möchte man seinen Führungsanspruch bei Motorrädern erhalten und in neue Bereiche ausbauen. Die Partnerschaft mit dem Envision Virgin Formula E Team passt da perfekt ins Bild.

Doch der Hersteller möchte zukünftig in seinem Straßenauftritt keineswegs leiser werden. Das demonstrierte bereits die Werbekampagne für das erste rein elektrisch angetriebene Modell LimeWire. Doch statt röhrender Motoren setzt man nun auf die Kraft der Vorstellung. Folgerichtig bewarb Harley-Davidson sein erstes E-Modell mit dem Slogan: Das Lauteste, was du hören wirst, ist dein Herzrasen.

Macht sich der frühe Einstieg bezahlt?

Die Formel E ist sicherlich jener Bereich des Motorsports, wo der härteste Konkurrenzkampf zum Thema elektrisch angetriebene Fahrzeuge herrscht. Mit dem Einstieg in die Rennserie hat Harley-Davidson demonstriert, dass man gewillt ist, den Kampf um die Vorherrschaft bei elektrisch angetriebenen Motorrädern aufzunehmen. Mit Envision Virgin Racing glaubt man jenen Partner gefunden zu haben, der die eigene Leidenschaft und Begeisterung für Motoren mitbringt. Immerhin gilt es für den amerikanischen Motorradhersteller noch jede Menge Überzeugungsarbeit zu leisten. Schließlich reagierten die Aktionäre bei der Präsentation der firmeneigenen Pläne für Elektromobilität noch reichlich zurückhaltend. Diese Vorbehalte gilt es nun zu überwinden. Doch wenn die Verkaufszahlen elektrischer Motorräder zukünftig ähnlich stark zulegen, wie jene der Elektroautos, dann könnte sich der Vorstoß von Harley-Davidson rasch bezahlt machen. Für die Formel-E-Pioniere bedeutet die Zusammenarbeit mit Harley-Davidson hingegen, dass ein hoch charismatischer Partner mit an Bord ist. Dessen legendäres Image wird dabei mithelfen die eigene Marke und jene der Formel E weiterzuentwickeln.