Das sind die populärsten Motorradmarken

(c) Harley-Davidson

Wenn es um die populärsten Automarken der Welt geht, werden neben den bekannten Sportwagenherstellern auch immer wieder die deutschen Branchenriesen wie Mercedes-Benz, Audi oder BMW genannt. Doch wie sieht es eigentlich im Bereich der Motorräder aus? Klar, Harley Davidson pflegt sein ganz eigenes Image und verkörpert dabei ein echtes Lebensgefühl. Doch wie zeichnen sich die anderen großen Motorradhersteller aus? Und welches sind die beliebtesten Marken auf dem deutschen Motorradmarkt? Hier ist unsere Liste!

Honda ist der größte Motorradhersteller weltweit

Der japanische Großkonzern Honda ist sowohl der größte Motoren- als auch Motorradhersteller weltweit. Das Angebot reicht von Supersportlern der CBR-Baureihe, über Offroad- und Enduro-Maschinen bis zu klassischen Allroundern und Straßenmaschinen. Weltweit stellen die Japaner jährlich um die 20 Millionen Motorräder und Motorroller her. Vor allem durch das Engagement im Motorsport ist Honda zu einem der populärsten Zweirad-Hersteller der Welt avanciert. Als Flaggschiff der Motorradproduktion gilt die Gold-Wing-Baureihe. Doch auch die Supersportmodelle Fireblade und Blackbird haben großen Eindruck bei Motorradfans hinterlassen. Auch die Rufe nach einem neuen Superbike werden langsam lauter.

Yamaha ebenfalls vorne mit dabei

Auch die Japaner von Yamaha gehören schon lange zu den einflussreichsten Firmen auf dem Motorradmarkt. Dabei haben vor allem auch die Erfolge im Motorsport zur Popularität der Marke beigetragen. In den 2000er Jahren dominierte Valentino Rossi die MotoGP auf seiner Yamaha. Aber auch im Rallyebereich sind die Japaner vorne mit dabei. Nicht zuletzt aus diesem Grunde gehören die (Reise-)Enduros von Yamaha zu den beliebtesten Modellen in diesem Segment. In der Königsklasse des Motorsports, der MotoGP, ist Yamaha nach Valentino Rossi ebenfalls noch sehr erfolgreich. Bei den Sportwetten Buchmachern gilt Fabio Quartararo beispielsweise mit einer Quote von 1,40 (Stand: 16. 07.) zu den Topfavoriten auf den Titel in dieser Saison. Auch in den vergangenen Jahren hat der japanische Motorenhersteller in der MotoGP immer gut abgeschnitten.

BMW vor allem in Deutschland sehr beliebt

In den letzten Jahren hat auch die Motorrad-Sparte von BMW immer weiter zugelegt. Im Jahr 2019 waren die Münchener mit fast 25.000 Neuzulassungen die mit Abstand erfolgreichste Marke im Motorrad-Segment. Vor allem die R-Reihe mit dem Zwei-Zylinder-Boxermotor gehört bis heute zu den beliebtesten Reise-Enduros in Deutschland. Wegweisend sind hier beispielsweise die Modelle R 1200 GS oder R 1250 GS. Die Bezeichnung GS steht dabei für Gelände bzw. Straße. Seit Jahren dominiert BMW mit dieser Modellreihe die Zulassungsstatistiken in Deutschland.

Harley Davidson steht für sich

Während die meisten Motorad-Hersteller stets mit den neuesten Innovationen punkten wollen, zieht Harley Davidson seine Popularität aus dem eigenen Mythos. Frei nach dem Motto „Harley ist ein Lebensstil – das Motorrad gibt es gratis dazu“, geht es bei den traditionellen Choppern um mehr als nur Motorradfahren. Eine Harley vermittelt Freiheit. Als vor allem die japanischen Hersteller in den 1980er Jahren auf technologische Fortschritte gesetzt haben, wurde bei Harley-Davidson der Charakter der Maschine in den Vordergrund gestellt. Nicht zuletzt durch den Kultfilm Easy Rider ist Harley Davidson zu einem rollenden Mythos geworden. Millionen von Harley-Liebhabern schrauben an ihren Choppern und machen sie damit zu etwas ganz Besonderem. Auch ohne den Kampf um Innovation und Geschwindigkeit mitzugehen, gehört das Unternehmen seit Jahren zu den wichtigsten Motorradherstellern – und daran wird sich wohl auch so schnell nichts ändern.

KTM wird immer wichtiger

Auch der österreichische Hersteller legt im Angesicht der steigenden Zahlen auf dem Gesamtmarkt ebenfalls weiter zu. Dies gilt ebenso für die Kernmarke KTM wie auch die Tochterfirma Husqvarna. Insbesondere im Bereich der Offroad- und Enduromaschinen gehört KTM Industries zu den führenden Herstellern. Kernmarkt ist ganz klar Europa, aber auch in den USA und auf dem riesigen asiatischen Markt kann KTM stetig zulegen.

Racer lieben Ducati

Während die meisten verkauften Motorräder in Deutschland dem Enduro- bzw. Chopper-Segment zugerechnet werden können, sind natürlich auch die schnellen Racing-Bikes gefragt. Hier gehört der italienische Hersteller Ducati zu den populärsten Marken auf dem Markt. Die Italiener sind ebenfalls seit Jahren im Motorsport aktiv und lassen diese Erfahrung natürlich auch im Bau der Straßenmaschinen einfließen.

Ob Superbike, Chopper oder Enduro – Neben dem Auto gehört das Motorrad zu den wichtigsten Fortbewegungsmitteln der Welt. Auch in Deutschland nimmt der Trend zum motorisierten Zweirad wieder zu. Eines steht allerdings fest – Kein Hersteller wird wohl jemals einen solchen Mythos aufbauen können, wie ihn Harley Davidson pflegt. Die Harley ist immer noch der Inbegriff des Motorrads.