Reifen angetestet: Dunlop American Elite / Elite 4

(c) Dunlop

Dunlop hat für das Jahr 2017 vier neue Motorradreifenmodelle entwickelt. Zwei davon sind der American Elite und der Elite 4; beide richten sich an Fahrer schwerer Tourer, Chopper und Cruiser. Dabei zielt der American Elite – Nomen est omen – auf Motorräder aus den USA von Harley-Davidson, Indian und Victory ab. Der Elite 4 richtet sich eher an europäische und japanische Bikes vom Schlag einer Honda Gold Wing. Aber auch leichtere Bikes wie eine Harley-Davidson Sportster lassen sich damit besohlen. Ob einer der Reifen für euer Modell freigegeben ist, könnt ihr hier abrufen.

Klassische Anforderung: hohe Laufleistung

Klassische Anforderung an einen Cruiser- und Tourenreifen ist naheliegenderweise eine hohe Laufleistung. Doch muss dafür oft ein hoher Preis bei Nassgrip oder Kurvenstabilität bezahlt werden, sodass sich die Reifen wie Material aus längst vergangener Zeit anfühlen. Auch in Punkto Handling sind Cruiser- und Tourenreifen nicht immer optimal, dabei würden gerade schwere und damit naturgemäß oft trägere Maschinen damit gewinnen. So scheint es, als profitierte bislang ausschließlich Sportmaschinen von neuen Entwicklungen in der Reifentechnik.

Damit soll nun Schluss sein: Die Hinterradreifen beider Modelle sind in Multi-Tread-Technologie gefertigt. Sie verfügen also über eine widerstandsfähigere Gummimischung für die Laufflächenmitte und eine weichere Mischung zu den Schultern hin. Damit sollen zugleich guter Nass- und Trockengrip erreicht werden wie auch hoher Fahrkomfort und zugleich eine lange Laufleistung über zigtausend Kilometer. Von Sporttouring-Reifen adaptierte Technologien äußern sich nach Angaben des Herstellers in hoher Stabilität und neutralerem Lenkverhalten. Speziell beim Elite 4 sollen laut Dunlop in einem praktischen Experiment auf einer 2016er Honda Gold Wing bis zu 24.000 Kilometer möglich gewesen sein.

Erkenntnisse aus dem Sportreifenbau

Die langen Profilrillen des Elite 4 nehmen laut Dunlop Wasser hervorragend auf und leiten es ab. Wieder standen Erkenntnisse aus dem Sportreifenbau Pate: So sollen die Rillen laut Dunlop dem Verlauf der Kraftlinien folgen, was ein gleichmäßiges Verschleißbild fördere und Sägezahnbildung unterbinde. Ferner verringere das neue Design die Ablaufgeräusche des Reifens und steigere den Fahrkomfort.

Um die Seitenwand zu versteifen und dadurch dem Fahrer ein sichereres Gefühl in Kurven zu vermitteln und die Rückmeldung des Reifens zu verbessern, wurde der Wulst als Hexagonal-(„Sechseck“-)Konstruktion ausgeführt.

Und wie fährt sich das Ganze in der Praxis? Im schönen Spessart hatte ich Gelegenheit, auf einer Harley-Davidson Sportster Iron 883 (52 PS, 256 kg) den American Elite und auf einer Harley-Davidson Sportster 1200 Custom (68 PS, 268 kg) sowie auf einer Indian Scout (102 PS, 257 kg) den Elite 4 ausführlich zu testen – auf trockenen, gut ausgebauten Wegen wie auch im Regen und auf unwegsamen Straßen.

(c) Dunlop

Elite 4 auf der Sportster

Die Sportster-Modelle sind bei Harley ja so etwas wie die Fahrmaschinen. Und tatsächlich kann man mit der Iron ganz schön sportlich um die Ecken wetzen – auch wenn der kleine Motor ziemlich gequält werden muss, um bei den anderen Maschinen mithalten zu können. Mit dem American Elite gibt sich die Iron gutmütig und selbstbewusst, überzeugt der Grip auch bei scharfem Bremsen, schluckt die Maschine Bodenunebenheiten gut weg, macht auch im Grenzbereich einen sicheren Eindruck und kommt bei welligen Kurven stabil herüber. Shimmy – also ein Lenkerflattern zwischen 60 und 100 km/h im Schiebebetrieb – gibt es nicht, auch wirkt das Lenkverhalten neutral. Sollte die Laufleistung tatsächlich so hoch sein wie angegeben, ist Dunlop mit dem American Elite ein schönes Reifenmodell gelungen.

Elite 4 auf der Indian Scout

Noch besser gefällt mir der Elite 4 speziell auf der Indian: Der Reifen wirkt von den 102 PS in keiner Situation beeindruckt und lässt die Scout förmlich leichtfüßig auf mich wirken, mit schöner Agilität und stabiler Kurvenlage. Weder schaukelt sie auf welligem Bodenbelag auf noch wirkt sie im Grenzbereich überfordert. Der Reifen vermittelt klares Feedback und die nötige Sicherheit. Die Scout und der Elite 4 – das scheinen gute Freunde zu sein.

Nicht so ganz warm wurde ich mit dem Elite 4 auf der Sportster 1200 Custom speziell was Handling und Agilität betrifft. Dazu sei aber angemerkt, dass das Bike mit einem gekröpften Lenker daherkommt, den ich persönlich recht eigenwillig zu fahren finde. So wirkte die 883er Iron mit ihrem flacheren Lenker insgesamt deutlich kurvenwilliger und stabiler. Vielleicht ist es einfach nur Gewöhnungssache, für mich scheint aber an dieser Stelle eher die Form der Funktion zu folgen als umgekehrt. Ungeachtet dessen überzeugte der Elite 4 auf der Sportster 1200 beim plötzlich eintretenden, teilweise stärkerem Regen mit beeindruckendem Nassgrip auch bei scharfem Bremsen.

Fazit

Dunlop bringt mit den American Elite- und Elite 4-Modellen zwei im Fahrtest überzeugende Reifen für schwere Tourer, Chopper und Cruiser auf den Markt. Sollte die Laufleistung wie von Dunlop beworben tatsächlich so hoch sein, ist der Reifen eine echte Empfehlung für freigegebene Modelle.

American Elite

Vorderrad:

  • 130/90 B 16 67H TL
  • MT90 B 16 72H TL
  • MT90 B 16 (NW) 72H TL
  • MT90 B 16 (WWW) 72H TL
  • 130/80 B 17 65H TL
  • 130/80 B 17 (NW) 65H TL
  • 140/75 R 17 67V TL
  • 130/70 B 18 63H TL/TT
  • 100/90-19 57H TL
  • 130/60 B 19 61H TL
  • MH90-21 54H TL
  • 130/60 B 21 63H TL

Hinterrad:

  • 130/90 B 16 73H TL
  • 140/90 B 16 (WWW) 77H TL
  • 150/80 B 16 77H TL
  • 180/65 B 16 81H TL
  • 180/65 B 16 (NW) 81H TL
  • 180/65 B 16 (WWW) 81H TT
  • MT90 B 16 74H TL
  • MT90 B Reifenfreigaben von Dunlop16 (NW) 74H TL
  • MT90 B 16 (WWW) 74H TL
  • MU85 B 16 77H TL/TT
  • MU85 B 16 (NW) 77H TL/TT
  • MU85 B 16 (WWW) 77H TL/TT
  • 160/70 B 17 73V TL
  • 200/55 R 17 78V TL/TT
  • 180/55 B 18 80H TL
  • 240/40 R 18 79V TL

Dunlop Elite 4

Nur in schwarz verfügbar, dabei in folgenden Dimensionen:

Vorderrad:

  • 130/90 B16 73H
  • 130/70-18 63H
  • 130/70 R18 80H
  • 100/90-19 57H
  • 110/90-19 62H
  • 80/90-21 48H

Hinterrad:

  • 170/80 B15 77H
  • 150/80 B16 77H
  • 160/80 B16 80H
  • 180/60 R16 63H